TISCHTENNIS > News > Archiv > Bericht vom 14.05.2018

Bericht vom 14.05.2018

Bezirksklassenpokal - Gaildorf verliert Finale

 

Zum ersten Mal überhaupt stand die erste Herrenmannschaft der Tischtennisabteilung des TSV Gaildorf im Finale des Bezirksklassenpokals am vergangenen Samstag in der Mulfinger Gerhard-Sturm-Halle. Nach hartem Kampf mussten die Gaildorfer die Überlegenheit des TSV Markelsheim I anerkennen und wurden nach der 1:4-Niederlage Zweiter.

Der TSV Gaildorf qualifizierte sich für das Finale durch ein Freilos in der ersten Runde, einen 1:4-Sieg beim Ligakonkurrenten PSG Schwäbisch Hall II im Achtelfinale, ebenfalls einem 1:4-Sieg beim Ligakonkurrenten SC Michelbach/Wald im Viertelfinale sowie einem deutlichen 0:4 beim TSV Roßfeld III im Halbfinale, die in der anderen Gruppe der Bezirksklasse antraten und dort Dritter wurden.

Während die Gaildorfer als Zweiter aufsteigen, wurden die Markelsheimer mit 34:2-Punkten Meister der anderen Staffel, wodurch die Gaildorfer im Pokalfinale sich in der Außenseiterrolle befanden. Der Spielverlauf war leider ebenso deutlich: Nachdem Fabian Schuster dem gegnerischen Spitzenspieler bei seiner 0:3-Niederlage gratulierte, glich Gerhard Rehmann mit einem deutlichen 3:0-Erfolg gegen die Nummer zwei der Markelsheimer zum 1:1-Zwischenstand aus.

Danach gelang allerdings bei den Gaildorfern nichts mehr: Sowohl Andreas Stieb unterlag mit 0:3-Sätzen als auch das Doppel Gerhard Rehmann/Matthias Fruh. So war es dem Gaildorfer Spitzenspieler Gerhard Rehmann vorbehalten, im Duell der beiden Nummern eins die Überlegenheit der Markelsheimer bei seiner weiteren 0:3-Niederlage anzuerkennen, wodurch das 1:4-Gesamtresultat besiegelt war.

 

Mini-Meisterschaften - Jule Milz im Viertelfinale

 

Beim Verbandsentscheid der Mini-Meisterschaften war die Tischtennisabteilung des TSV Gaildorf mit vier Teilnehmern in Ebersbach/Fils vertreten. Jule Milz erreichte das Viertelfinale bei den Mädchen U10, Janne Kuhr kam bei den Jungen U10 ins Achtelfinale, Matthis Mundt scheiterte in derselben Konkurrenz bereits in der Gruppe, genauso wie Ronja Lienau bei den Mädchen U8.

Seit 1983 spielen sie in ganz Deutschland wie die Großen, die „minis“. Knapp 1,4 Millionen Mädchen und Jungen haben schon einmal an einem der bisher insgesamt über 51.000 Ortsentscheide der Tischtennis-mini-Meisterschaften teilgenommen und machen das Turnier, bei dem nur Spieler antreten dürfen, die zuvor noch nicht in einer Mannschaft gespielt haben, zur erfolgreichsten Nachwuchswerbeaktion im deutschen Sport.

Über den Ortsentscheid, der in Gaildorf bereits im September 2017 stattfand, damit die Teilnehmer auch im Ligaspielbetrieb der Saison 2017/18 teilnehmen konnten, qualifizierten sich die besten Spieler für den Kreisentscheid, der im Februar 2018 in Kupferzell durchgeführt wurde. Hier wiederum die Besten kamen zum Bezirksentscheid, der im April 2018 in Crailsheim-Roßfeld stattfand, wovon vier Teilnehmer des TSV Gaildorf sich für den TTVWH-Verbandsentscheid in Ebersbach/Fils qualifizierten.

Nachdem er bereits den Bezirksentscheid für sich entschieden hatte, ging Janne Kuhr voller Selbstvertrauen in den Wettbewerb der Jungen U10 und gewann deutlich mit 3:0-Spielen und 6:1-Sätzen seine Vorrundengruppe. Im Achtelfinale dann ereilte ihn allerdings das schnelle Aus und er unterlag dem späteren Drittplatzierten Marc Philipp aus dem Bezirk Esslingen deutlich mit 0:2-Sätzen.

In derselben Konkurrenz schied Matthis Mundt bereits in seiner Vorrundengruppe mit 1:2-Spielen und Niederlagen gegen den späteren Viertplatzierten Korbinian Grasser aus dem Bezirk Ulm und Thanaphat Krutson aus dem Bezirk Staufen aus.

In der Konkurrenz der Mädchen U10 hatte Jule Milz einen fulminanten Start und wurde mit 4:1-Spielen Zweiter ihrer Sechsergruppe. Dabei unterlag Jule lediglich der späteren Zweitplatzierten Laura Scheler aus dem Bezirk Donau. Entstation im Viertelfinale war für Jule die spätere Siegerin Helen Willing aus dem Bezirk Staufen, gegen die Jule immerhin neun Punkte in zwei Sätzen erzielte.

Im Wettbewerb der Konkurrenz U8 wurde Ronja Lienau nachnomiert, die sich tapfer schlug und in drei Spielen einen Satz gewann.

Zurück