TISCHTENNIS > News > Archiv > Gaildorfer holen vier Herbstmeistertitel

Gaildorfer holen vier Herbstmeistertitel

Herren II, Jungen I, Jungen IV und Mädchen III an der Tabellenspitze

19.12.2016 - Die Vorrunde der Saison 2016/17 ist abgeschlossen, Zeit eine Bilanz für die zwölf Mannschaften der Tischtennisabteilung des TSV Gaildorf zu ziehen.

Nach dem Aufstieg in die Landesliga Nord steht die Damenmannschaft mit 7:7-Punkten auf einem tollen vierten Tabellenplatz im Niemandsland der Tabelle: Auf den einzigen Aufstiegsplatz hat das Team sieben Punkte Rückstand, auf den ersten Abstiegsplatz allerdings fünf Punkte Vorsprung. Dass die Mannschaft nach dem Aufstieg aus der Bezirksliga Heilbronn/Hohenlohe eine so entspannte Runde im Kampf um den Klassenerhalt spielt, hätten selbst die kühnsten Optimisten nicht geglaubt. Zum einen liegt dies an der Stärke der Gaildorferinnen, die in jedem Spiel in Bestbesetzung antraten und in Alina Rehmann eine starke Spitzenspielerin besitzen. Zum anderen spielten die Konkurrenten um den Klassenerhalt, der TSV Oberriexingen und die TGV Eintracht Beilstein, ständig mit Ersatz. Die Bilanzen der Vorrunde in der Übersicht: Alina Rehmann 13:5, Rebecca Rehmann 4:12, Irene Kuhr 12:8, Birgit Rehmann 6:10, Doppel 7:7.

Nach dem Abstieg in die Kreisliga B West liegt die erste Herrenmannschaft mit einem Punkt Rückstand auf den Herbstmeister TSV Michelbach/Bilz mit 15:3-Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz. Das Team hat zum einen das beste vordere Paarkreuz der Liga, zum anderen wurde keines der neun Spiele verloren. Hoffnung auf den Aufstieg im Dreikampf mit dem TSV Michelbach/Bilz I und dem punktgleich Dritten TTC Gnadental IV gibt zudem, dass das hintere Paarkreuz zuletzt auch Erfolgserlebnisse verbuchen konnte und die Mannschaft zuletzt viel stabiler auftrat als zum Rundenauftakt beim 8:8-Unentschieden gegen den Vorletzten SSV Geißelhardt I. Die Bilanzen: Fabian Schuster 14:4, Gerhard Rehmann 16:1, Andreas Stieb 10:4, Matthias Fruh 6:8, Alexander Klein 4:9, Rainer Bauer 5:5, Ersatzspieler 2:1, Doppel: 21:10.

Zum ersten Mal seit Jahren wieder liegt die zweite Herrenmannschaft auf Meisterschaftskurs mit 16:2-Punkten in der Kreisklasse B2 West und hat damit vier Punkte Vorsprung auf einen Nichtaufstiegsplatz. Die größten Vorteile des Teams liegen in seiner Ausgeglichenheit, da alle Spieler auf nahezu einem Niveau spielen. Und sollte dennoch Jemand fehlen, weisen selbst die Ersatzspieler eine Gewinnquote von 80% auf. Die Bilanzen: Klaus Windmüller 11:5, Omoniyi Ogunlade 9:7, Daniel Eichele 5:5, Stefan Rehmann 8:6, Werner Eichele 9:5, Andreas Goldmann 10:0, Ersatzspieler 4:1, Doppel 14:12.

In der Kreisklasse C4 West liegt die dritte Herrenmannschaft mit 5:9-Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz. Ohne ihren bisherigen Spitzenspieler Andreas Goldmann, der in die zweite Mannschaft gewechselt ist, bietet sich das Team bisher noch nicht für die Aufstiegsplätze an, da die Mannschaftsaufstellungen des Teams mit zwölf eingesetzten Spielern noch zu unkonstant sind. Da die jungen Spieler allerdings noch in ihrer Entwicklung Luft nach oben haben und die Jugendersatzspieler bislang gut einschlugen, peilt die Mannschaft eine bessere Rückrunde an. Die Bilanzen: Dimitri Zerbe 3:6, Robin Kelldorfner 8:4, Afaque Jajja 7:3, Nina Schmetzer 3:5, Simon Werner (JES) 4:1, Günter Scheurmann 0:7, Tim Schmetzer 4:4, Maximilian Fischer (JES) 1:1, Thorsten Markert 0:1, Christof Reichel 0:2, Oliver Reichel (JES) 0:1, Peter Goldmann 0:4, Doppel 7:17.

Bereits ausführlich wurde am letzten Mittwoch über die erste Jungenmannschaft berichtet. Auch ohne Spitzenspielerin Nina Schmetzer, die altersbedingt zu den Aktiven wechselte, geht es bergauf mit der zweiten Jungenmannschaft, die mit 8:8-Punkten auf dem fünften Platz Kreisliga B Ost liegt. Das Team des Mannschaftsführerdoppels Maximilian Fischer und Oliver Reichel ist von der Aufstellung bislang her das unkonstanteste der Jugendabteilung, da sieben Spieler eingesetzt und nahezu immer nur zu dritt angetreten wurde. Neben Niklas Rüdel und Marcel Köngeter, die die besten Bilanzen der Liga aufweisen soll daher in der Rückrunde noch Julian Ehret für zusätzliche Stabilität sorgen, der bislang noch in keiner Mannschaft gemeldet war. Die Bilanzen: Niklas Rüdel 10:1, Maximilian Fischer 2:8, Marcel Köngeter 12:4, Oliver Reichel 1:8, Ersatzspieler: 10:5, Doppel: 4:5.

Nach der Vizemeisterschaft aus dem Vorjahr hängt die dritte Jungenmannschaft in der Kreisklasse A West etwas durch und landete ohne ihre Spitzenspieler Benjamin Zerrer (Wechsel zu den Aktiven) und Oliver Reichel (spielt jetzt bei den Jungen II) mit 2:8-Punkten auf dem fünften Platz. Mit etwas mehr Trainingseifer ist für das Team von Tommy Munz in der Rückrunde eine bessere Platzierung als jetzt im Machbaren. Die Bilanzen: Joshua Laun 3:5, Jens Paxian 2:9, Oliver Glaser 5:6, Michael Munz 6:5, Doppel: 3:6.

Ohne ihre beiden zu den Jungen III aufgerückten Spitzenspieler Joshua Laun und Michael Munz sicherte sich die vierte Mannschaft in souveräner Manier mit 9:1-Punkten die Meisterschaft in der Kreisklasse B West. Der größte Trumpf des Teams von Volker Maas und Michael Nick ist neben ihrer Ausgeglichenheit die gute Kameradschaft und der enorme Trainingsfleiß der Spieler. Die Bilanzen: Nino Hoffer 7:3, Oliver Maas 8:3, Max Nick 9:2, Rene Haag 8:3, Doppel: 5:2.

Da die fünfte Jungenmannschaft von Mannschaftsführer Frank Fischer drei hauchdünne 4:6-Niederlagen einfuhr, reichte es für die jungen Spieler nur zum fünften Tabellenplatz mit 4:8-Punkten in der Kreisklasse C West. Grund war, dass Laurin Haag seine noch junge Spielerlaufbahn beendete und die Spitzenspieler Ilhan Colakoglu und Elia Kober in den entscheidenden Spielen fehlten. Für die Rückrunde drängen die trainingsfleißigen neuen Spieler Jonathan Gorodetzki und Jonas Wahl ins Team, so dass diese Platzierung verbessert werden soll. Die Bilanzen: Ilhan Colakoglu 4:2, Elia Kober 2:8, Yassin Mohamed Mussa 9:4, Moritz Wahl 5:8, Alexander Fischer 4:4, Doppel 4:6.

Die schwierigste Runde seit Bestehen der Mannschaft liegt hinter den Mädchen I, die mit 3:11-Punkten auf dem siebten Platz der Bezirksklasse liegen. Wenig Trainingseifer, Krankheit und Verletzungen sowie andere Verpflichtungen sorgten dafür, dass die Mannschaft von Tim Schmetzer momentan auf der Stelle tritt. Das Lager des TSV hofft auf eine konstantere Rückrunde. Die Bilanzen: Aylin Yilmaz 3:9, Dunja Mohamed Mussa 1:11, Lisa Binder 7:5, Maria Alber 5:5, Doppel: 5:7.

Die zweite Mädchenmannschaft verpasste nur hauchdünn den Aufstieg in die Kreisliga und belegte punktgleich mit dem Ersten SpVgg Gröningen-Satteldorf II und dem Dritten SV Gründelhardt I mit 11:3-Punkten den zweiten Platz der Kreisklasse A1 West. Ohne Melda Useinov, die vor der Runde umzog, und Larissa Gartzke, die ihre Laufbahn beendete, kristallisierte sich ein sehr ausgeglichenes Team für Mannschaftsführer Andreas Stieb heraus, das hervorragend durch Spielerinnen der dritten Mädchenmannschaft ergänzt wurde. Die Bilanzen: Lea Lichtwark 10:3, Emely Stieb 11:3, Ann-Catrin Kubin 9:3, Ersatzspielerinnen: 9:10, Doppel: 9:3.

Vollkommen überraschend holte sich die neugegründete dritte Mädchenmannschaft mit 10:2-Punkten die Meisterschaft in der Kreisklasse A2 West. Trainingsfleiß gepaart mit einer guten Stimmung im Team waren die Erfolgsrezepte der Mannschaft von Betreuer Afaque Jajja. Die Bilanzen: Luise Michael 12:1, Emelie Kubin 6:7, Simone Brunsch 10:3, Jule Liebhaber 10:3, Doppel: 7:1.

Den aktuellen Boom unterstreicht auch die Trainingsbeteiligung, an zwei Trainingsabenden befinden sich ca. 40 Kinder und Jugendliche sowie 30 Aktive im Training. Dies hat dazu geführt, dass der Verein auch in der Rückrunde weiterhin acht Jugendmannschaften am Spielbetrieb anmelden möchte. Besonders erwähnenswert sind neben den Mannschaftsleistungen auch die Einzelerfolge von Gaildorfer Spielern bei Turnieren und Ranglisten. Konstantin Rehmann wurde Bezirksmeister der Jungen U12 und qualifizierte sich für die Württembergische Jahrgangseinzelmeisterschaften, die am 15. Januar in Schnait im Landkreis Rems-Murr stattfinden. Sein Vater Gerhard Rehmann sicherte sich nach zwei Siegen gegen Landesligaspieler den Titel bei den Senioren 50.

Zurück